Sag’s mit einem Pelzchen (38. Kalenderwoche)

Gedanken zur Woche

Es lebten einmal kleine Leute auf der Erde. Davon erzählt ein altes irisches Märchen. Diese Leute wohnten in dem Dorf Swabedoo. Wenn sie einander begegneten, dann machten sie einander ein Geschenk. Sie schenkten warme, weiche Pelzchen. Ein schönes Geschenk. Denn damit sagten sie: „Ich mag dich! Du bist mir wichtig! Du bist mir wertvoll!“
Es ist schön, so ein kleines warmes Pelzchen zu verschenken. Es ist schön, mit einem kleinen Geschenk so viel zu sagen. Und das ohne Worte. Ohne, dass es peinlich wird. Einfach mit diesem kleinen Pelzchen.
Und genauso schön ist es, so ein kleines warmes Pelzchen geschenkt zu bekommen. Es fühlt sich flauschig auf der Haut an. Und es tut gut, mit diesem Geschenk zu hören: „Ich mag dich! Du bist mir wichtig! Du bist mir wertvoll!“ Und dann zu wissen: Da gibt es jemand, der mag mich wirklich, der freut sich, dass ich lebe.
Im September wird in vielen Kirchengemeinden Konfirmation gefeiert. Jugendliche werden gesegnet am Übergang zwischen Kindheit und Jugend. Sie werden gesegnet für eine Zeit, in der sie immer selbstständiger werden, in der sie herausbekommen, wer sie sind und wer sie sein wollen.
Bei der Konfirmation gesegnet werden, das heißt: Von Gott so ein Pelzchen zu bekommen. Von Gott zu hören: „Ich mag dich! Du bist mir wichtig! Du bist mir wertvoll!“

Pastor Klaus-Markus Kühnel
St. Johannis Dannenberg
38. Kalenderwoche

Dieser Beitrag wurde unter Corona, St.-Johannis-Kirche Dannenberg, Texte abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.