Einen Schritt heraus – 29. Kalenderwoche

Meine Katze ist ein kluges Tier. Frauchen ist manchmal ein bißchen schwer von Kapee, begriffstutzig eben. Da sitzt er vor mir. Verdi miaut mich an. Der Schwanz zuckt, wie immer, wenn er angespannt oder aufgeregt ist. Was will die Katze? Fressen will er nicht. Raus will er nicht, Haustür nicht. Hintertür nicht. Verdi miaut mich an. Und der Ton einer Katze klingt ja immer gleich klagend und vorwurfsvoll. Ich verstehe ihn nicht. Zeig mir doch, was ich dir tun soll? Die Katze sitzt da, der Schwanz zuckt hin und her, miau. Ich weiß mir nicht zu helfen. Schwupps, ein Griff, nichts ist eingeklemmt, denn wir beide sind darin geübt: die Katze liegt auf meinem Arm. Und schnurrt. Ich streiche ihr mit der freien Hand von der Nase bis zum Hinterkopf zwischen den Augen lang, zwischen den Ohren. Verdi macht sich ganz lang, schließt die Augen und genießt. Hör jetzt bloß nicht auf, Frauchen, auch wenn ich dir zu schwer werde. Er zeigt mir, wenn es für ihn genug ist. Ich setze ihn auf den Fußboden. Und ganz klar, jetzt will Verdi raus.
Das geht nicht, dieses geht nicht, jenes geht nicht, was dann? Einmal aus dem Raster der Möglichkeiten heraustreten. Einmal aussteigen. Einen Schritt zurücktreten. Was ganz anderes ganz anders machen. Liebhaben vielleicht, in den Arm nehmen. Dann, wenn nichts anderes geht. Ehe gar nichts mehr geht. Eine kluge Weisheit. Jesus hat es auch so gemacht. Wenn nichts mehr ging, manches Wunder geschieht nur so: er schickte die Menschen weg. Sprich jetzt mit niemandem, sprich nicht. Und geh aus deinem Dorf. Einen Schritt heraustreten. Man hat es für eine Spezialität des Evangelisten Markus gehalten, so wie er eben Jesus in der Bibel darstellt. Man hat es das Messiasgeheimnis genannt. Die, an denen Jesus ein Wunder vollbracht hat, sollen nichts erzählen, sollen am besten weggehen, damit die Kraft des Jesus nicht für Zauberkraft gehalten wird. Das funktionierte natürlich nicht, weil die Geheilten natürlich nicht den Mund gehalten haben. Das ganze Dorf nahm ja Anteil an ihnen. Messiasgeheimnis – hat nicht geklappt, ist aber auch gar nicht nötig.
Jesus hat einfach gewußt, was alle wissen: dann, wenn nichts mehr geht, einen Schritt heraustreten, sich zurücknehmen. Damit es wieder geht.

Pastorin Susanne Ackermann
St. Johannis Dannenberg
29. Woche

Dieser Beitrag wurde unter Corona, St.-Johannis-Kirche Dannenberg, Texte abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.