Mach dich bemerkbar (28. Kalenderwoche)

Ein Kind und ein Hund. Das Kind ist vielleicht zwei oder drei Jahre alt. Es ist morgens. Die Großeltern sind mit ihrem Hund zu Besuch. Sein Körbchen steht im Flur.
Als der Vater in den Flur tritt, sieht er sein Kind vor dem Körbchen des Hundes. In der Hand hält es ein Bilderbuch mit einer biblischen Geschichte. Seite für Seite schlägt es das Buch auf und „liest“ dem Hund die Geschichte vor. Schließlich kennt es sie längst auswendig.
Es ist die Geschichte von einem Blinden namens Bartimäus. Der sitzt wie immer am Straßenrand und hofft auf Almosen. Als er begreift, dass Jesus vorbeikommt, ruft er: „Jesus hilf mir!“ Die Leute finden das gar nicht gut. Aber der Blinde gibt nicht auf und ruft nur noch lauter: Jesus hilf mir! Und das macht Jesus dann auch. (Die Bibel, Evangelium nach Markus Kapitel 10, Verse 46 bis 52).
Eine Geschichte für das Leben. Sie rät: Mach dich bemerkbar, wenn du Hilfe brauchst. Und denk dran: Gott um Hilfe zu bitten, kann das Leben verändern.

Pastor Klaus-Markus Kühnel
St. Johannis Dannenberg
28. Woche

Dieser Beitrag wurde unter Corona, St.-Johannis-Kirche Dannenberg, Texte abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.