Ein kleines Licht am 4. Juli

von Heike Sieberns; Vikarin in Damnatz, Langendorf und Quickborn

Liebe ist meine Rebellion

Meine Zeit ist jetzt, mein Gold ist warm und glänzt
Und nichts kann mich halten, nichts kann mich halten
Mein Herz pulsiert, es ist Zeit, dass was passiert
Ich will nicht mehr warten, ich will nicht mehr warten

Es rumort in den Straßen. Schnelle Schritte auf Kopfsteinpflaster. Flüchtige Blicke nach hinten und zu allen Seiten. Lange, dürre Schlagschatten der Laternen mustern den Weg. Allein der Mond scheint noch. Es ist entweder schon sehr spät oder unglaublich früh. Die Tür zum Hinterhof knarrt leise und fällt ins Schloss. Die Runde ist groß. Viele sind da und unruhig. Mehr als ich kenne. Es muss etwas passieren. Sonst wären wir nicht hier. Aber bitte nicht uns. 

Ich kann die Angst in dein’ Augen seh’n
Und ich kann nicht anders als aufzustehen
Um zu zeigen dass es anders geht, dass die Hoffnung lebt

Wir wollen keinen Aufstand. Nur nicht länger still stehen.
Wir wollen niemandem Böses. Nur allen Gutes.
Das ist keine Realität. Manchmal nicht mal mehr ein Traum.
Es ist Hoffnung, die mich treibt. 

Love is my rebellion
Love is my
Liebe ist meine Rebellion
Love is my rebellion
Love is my
Liebe ist meine Religion

Liebe bestückt mein Handlungsfeld. Sie fügt Vergebung hinzu. Ich verlasse mich und bin ganz bei dir. Selbst das Wir schimmert dann nur zaghaft. Aber es ist da, damit ich mich selbst nicht vergesse. Denn auch ich bin auf deine Vergebung angewiesen. Täglich wieder. Ich fange bei dir an und wage mich dann weiter. Unter uns kann es klappen. Aber auch mit ihnen? Die Hoffnung treibt. Die Liebe zehrt meine Kräfte. Besonders, wenn sie auch jenen gilt. Nur dann gelingt das Leben. Weil Leben nie allein passiert. Immer mir zwei, zwölf, allen.

Kein Gesetz, kein Gebet, du gibst mir was mir fehlt
Und ich bin dem Himmel so nah, dem Himmel so nah

Weil es mich erhebt. Die Hoffnung treibt und lebt. Sie akzeptiert keinen müden Gedanken. Sie verschenkt Leben. Für dich, mich, euch und uns. 

Ich kann die Angst in dein’ Augen seh’n
Und ich kann nicht anders als aufzustehen
Um zu zeigen, dass es anders geht, dass die Hoffnung lebt

Es muss etwas passieren. Sonst wären wir nicht hier. Die Angst blitzt aus den Augen unserer Runde. Wir sind viele und unruhig. Es muss etwas passieren. Die Hoffnung treibt und lebt.

Love is my rebellion
Love is my
Liebe ist meine Rebellion
Love is my rebellion
Love is my
Liebe ist meine Religion

 

Das hundertundneunte kleine Licht.
Bleiben Sie behütet.
Ihre Vikarin Heike Sieberns

 

Das “kleine Licht” erscheint jeden Abend auf der Startseite von Evangelisch-im-Wendland.de und auf der Homepage der Kirchengemeinden Damnatz, Langendorf und Quickborn. Sie können diese Andacht, diesen Impuls oder Gedanken gut in ein Abendgebet einbauen. In Damnatz, Langendorf und Quickborn läuten dazu jeden Abend, außer am Wochenende von 19.15 bis 19.20 Uhr die Glocken. Für das Abendgebet können Sie eine Kerze anzünden. Die Kerze können Sie danach um 19.30 Uhr auf ein Fensterbrett in Richtung Straße stellen. Das ist ein Zeichen der Hoffnung, dass sich zur Zeit ganz viele Menschen in Lüchow-Dannenberg gegenseitig geben.

„Meine Oma hat aber gar kein Internet”? Aber du! Es ist ausdrücklich erlaubt, diese Beiträge auszudrucken, zu verschicken, zu teilen oder zu verlinken. Gebt sie gerne an alle weiter, die sich darüber freuen und vor allem an die, die sonst keine Zugang dazu hätten.

Rückmeldungen, Fragen oder Anregungen gerne an heike.sieberns@evlka.de.

Dieser Beitrag wurde unter DaLaQui, Damnatz, Langendorf, Quickborn, Texte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.