Ein kleines Licht am 18. Juni

Corona-Blues

Hallo Jörg,

was tut man nicht alles aus Langeweile und um die langen Tage rum zu bekommen….

Das schrieb mir Anja Renz, die das Langendorfer Mandolinenorchester und den Kinderinstrumentalkreis leitet. Beide Gruppen durften seit Monaten schon nicht mehr proben. Tolle Konzerte mussten abgesagt werden. Für andere tolle Konzerte kann jetzt nicht geprobt werden. Der Corona-Virus macht gerade ganz viel kaputt.

Wie sollte man da nicht den Blues kriegen? Anja Renz hat ihn gekriegt und einfach aufgenommen. Dann ein paar schöne Fotos von der Langendorfer Kirche dazu gemacht – und ist das Ergebnis nicht wunderbar geworden?

Corona-Blues

Danke, Anja, für das, was aus Deiner Langeweile entstanden ist. Und liebe Grüße an alle Musikerinnen und Musiker, Profis und Amateure, an alle Kreative und Kunstschaffende.

Wir lieben Euch und was Ihr tut. Und wir wollen bald wieder Euer Publikum sein. Haltet durch und verliert nicht den Mut!

Das dreiundneunzigste kleine Licht.

Bleiben Sie gesund oder werden Sie gesund.

Ihr Pastor Jörg Prahler

Das “kleine Licht” erscheint jeden Abend auf der Startseite von Evangelisch-im-Wendland.de und auf der Homepage der Kirchengemeinden Damnatz, Langendorf und Quickborn. Sie können diese Andacht, diesen Impuls oder Gedanken gut in ein Abendgebet einbauen. In Damnatz, Langendorf und Quickborn läuten dazu jeden Abend, außer am Wochenende von 19.15 bis 19.20 Uhr die Glocken. Für das Abendgebet können Sie eine Kerze anzünden. Die Kerze können Sie danach um 19.30 Uhr auf ein Fensterbrett in Richtung Straße stellen. Das ist ein Zeichen der Hoffnung, dass sich zur Zeit ganz viele Menschen in Lüchow-Dannenberg gegenseitig geben.

Meine Oma hat aber gar kein Internet”? Aber du! Es ist ausdrücklich erlaubt, diese Beiträge auszudrucken, zu verschicken, zu teilen oder zu verlinken. Gebt sie gerne an alle weiter, die sich darüber freuen und vor allem an die, die sonst keine Zugang dazu hätten.

Rückmeldungen, Fragen oder Anregungen gerne an joergprahler@gmx.de.

Dieser Beitrag wurde unter Corona, DaLaQui, Damnatz, Langendorf, Quickborn, Texte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Ein kleines Licht am 18. Juni

  1. Jörg Prahler sagt:

    Das wäre doch mal die Gelegenheit, sich bei allen KirchenmusikerInnen, ChorleiterInnen, MusiklehrerInnen, PosaunenbläserInnen, MandolinenspielerInnen, Kirchenbands, FlötistInnen, SängerInnen, InstrumentalistInnen, GitarristInnen, Ein-Personen-Rockbands, KammbläserInnen, MaultrommlerInnen…. und so weiter ganz herzlich zu bedanken.
    Ich fange an: Ich seid großartig. Vielen, vielen Dank an euch!

  2. Jörg Prahler sagt:

    Ganz besonders danke ich heute Lilly Schwake von ganzem Herzen:
    Lilly hat den Quickborner Singkreis nach dem Wegzug Elisabeth Freymüllers übernommen und weitergeführt. Dafür hat sie sich im hohen Alter mit viel Liebe und Geschick in eine für sie neue Arbeit eingearbeitet. Sie hat die gute Gemeinschaft des Singkreises erhalten und weiterentwickelt und diese Gruppe mit ganz viel Liebe und Hingabe geleitet.
    Die Kirchengemeinden Damnatz, Langendorf und Quickborn werden Dich immer in guter Erinnerung behalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.