Ein kleines Licht am 8. Juni

Pia kriegt ihr Pony

Immer wieder montags gibt es hier eine alte Radioandacht. Leider habe ich von dieser Reihe aus dem Jahr 2016 die Aufnahme nicht mehr. Also müsst Ihr auch diesen Text lesen. Gibt schlimmeres. Diese Andacht wurde in der Reihe „Zwischen Himmel und Erde“ am 30.Mai auf Radion NDR1 Niedersachsen gesendet:

Lass dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit Gutem.

Montagmorgen kurz vor zehn in der Krabbelgruppe. Die Kleinen haben gesungen, gegessen und spielen nun allein oder in Gruppen so vor sich hin. Die Eltern, acht Mütter und zwei Väter halten etwas Abstand und betrachten das muntere Treiben.

Pia hat sich das kleine, blaue Pony gegriffen und krabbelt damit über den Teppich. Da kommt Louis und zack, bumm, liegt Pia auf der Seite und weint. Louis grinst speckbackig und zieht ab mit dem eroberten Pony in der Hand. Louis` Papa will dazwischen gehen. Aber Julia hält ihn zurück: „Warte mal ab, was passiert!“

Ganz schnell hört Pia auf zu weinen. Ihr Blick geht zu Louis und dem blauen Pony. Das will sie wieder haben. Aber Louis ist größer, stärker, und wenn er etwas haben will, dann kennt er keine Freunde oder Verwandte. Man kann sehen, wie es in ihr arbeitet: Das kleine, blaue Pony – Louis. Das süße, nette Pony – Louis. Hmmh. Und Louis schiebt das Pony auf dem Teppich hin und her und macht Geräusche, als wäre das ein Laster.

Irgendwann watschelt Pia zur Spielzeugkiste und holt sich den schwarzen Hengst und das gescheckte Pony. Und sie holt sich die Hannoveranerstute und die dicke Kuh. Und jetzt fängt sie damit an, zu spielen.

Louis bleibt das Ganze nicht verborgen. So viele tolle Tiere. Er steht auf, setzt sich in Beweung, stapft herüber zu Pia und schiebt sie beiseite. Jetzt ist er der Herrscher über eine stattliche Herde. Sein Vater seufzt und zuckt mit den Schultern als wollte er sagen: „Okay, das war jetzt mies und gemein, aber tief innen drin ist mein Louis auch ein lieber Junge.“

Doch Julia grinst nur und sagt: „Schau!“ Und nun sitzt Pia da, wo Louis eben gerade noch gesessen hat. Und sie spielt schon wieder traumverloren mit dem kleinen, blauen Pony.

Krass, nicht?“ sagt Julia, „Wir wissen nicht, wer ihr das beigebracht hat, aber sie beherrscht den Trick seit ungefähr zwei Wochen!“ Louis` Vater staunt. „Meine Tochter!“, sagt Julia und sieht fast so glücklich aus wie Pia.

Lass dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit Gutem.

Das dreiundachtzigste kleine Licht.

Bleiben Sie gesund oder werden Sie gesund.

Ihr Pastor Jörg Prahler

Das “kleine Licht” erscheint jeden Abend auf der Startseite von Evangelisch-im-Wendland.de und auf der Homepage der Kirchengemeinden Damnatz, Langendorf und Quickborn. Sie können diese Andacht, diesen Impuls oder Gedanken gut in ein Abendgebet einbauen. In Damnatz, Langendorf und Quickborn läuten dazu jeden Abend, außer am Wochenende von 19.15 bis 19.20 Uhr die Glocken. Für das Abendgebet können Sie eine Kerze anzünden. Die Kerze können Sie danach um 19.30 Uhr auf ein Fensterbrett in Richtung Straße stellen. Das ist ein Zeichen der Hoffnung, dass sich zur Zeit ganz viele Menschen in Lüchow-Dannenberg gegenseitig geben.

Meine Oma hat aber gar kein Internet”? Aber du! Es ist ausdrücklich erlaubt, diese Beiträge auszudrucken, zu verschicken, zu teilen oder zu verlinken. Gebt sie gerne an alle weiter, die sich darüber freuen und vor allem an die, die sonst keine Zugang dazu hätten.

Rückmeldungen, Fragen oder Anregungen gerne an joergprahler@gmx.de.

Dieser Beitrag wurde unter Corona, DaLaQui, Damnatz, Langendorf, Quickborn, Texte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Ein kleines Licht am 8. Juni

  1. Anonymous sagt:

    ich finde diese Andachten super. ich habe alle gelesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.