15. Mai 2020 – Der Kuss, der daneben ging

Gedanken zum Tag

Es war einmal an einem Dienstag. Der König war wie immer in Eile und warf seinem Sohn einen königlichen Handkuss zu. Schmatz! Der aber ging daneben. Der Kuss flog aus dem Fenster in die Nacht und der kleine Prinz brüllte. Die Königin sprach mit dem König. Der König befahl dem königlichen Ritter: Folge dem Kuss und fang ihn ein. Bring ihn wieder her! Der Ritter folgte dem Kuss. Er kam in einen dunklen, gefährlichen Wald. Ungeheuer, Bären, wilde Tiere, was für ein Graus. Doch er folgte mit seinem Pferd dem Kuss. Der Kuss berührte alle Ungeheuer des Waldes. Sie hörten auf, wild und gefährlich zu sein und sie schliefen ein wie Babys. Immer dem Kuss hinterher. Da wurden der Ritter und sein Pferd müde und sie setzten sich auf einen alten Baumstumpf. Was war das? Der Baumstumpf richtete sich auf, höher als der Wald. Ein riesiger Drache! Das Pferd und sein Ritter saßen ihm genau auf der Nase. „Ihr seid mir ein wunderbarer Happen zum Toast.“ Doch da flog der Kuss vorbei, küsste den Drachen und der seufzte leise und schlummerte ein. „Da ist der Kuss!“ Der Ritter fing den Kuss mit seinem Schmetterlingsnetz. Das Pferd und der Ritter trabten zurück zum königlichen Schloss. In dieser Nacht war der kleine Prinz froh. Die Königin war froh. Und er König versprach, doch nicht immerzu nur in Eile zu sein. Er fing an, langsam zu machen und die Gutenachtgeschichten ungekürzt vorzulesen, solange, bis er selber auch mal schlief.
Es ist keine Geschichte aus der Bibel, aber Jesus hätte sie auch erzählen können – diese Geschichte vom Oberflächlichen und vom Herzlichen. Vom Allgemeinen und von konkreten Menschen. Von der Kraft der Liebe, die Ungeheuer verwandelt und Menschen menschlich macht. „Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen und ihr werdet meine Zeugen sein“ sagt der Herr. Aber das kommt später – zu Himmelfahrt und zu Pfingsten. Achtet auf eure Küsse, aber verschenkt sie. So viel wie möglich.

Pastorin Susanne Ackermann
St. Johannis Dannenberg
Freitag 15. Mai 2020

Dieser Beitrag wurde unter Corona, St.-Johannis-Kirche Dannenberg, Texte abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.