14. Mai 2020 – Aus der Luft gegriffen

Gedanken zum Tag

Es gibt eine Sprache für Insider. Jugendliche sprechen so. Sie haben Wörter, mit denen sie sich von den Erwachsenen unterscheiden und abheben wollen. Ich weiß noch als ich zum ersten Mal das Wort Chillen von den Konfirmanden hörte. Auf die Frage, was sie jetzt gern machen möchten. Chillen. Waaaas wollt ihr? Ich stand dumm da. Du gehörst nicht zu uns, wenn du das nicht weiß. Jugendliche sind so. Müssen auch so sein.
Ähnliches erlebe ich in diesen Zeiten. Es gibt Wörter, mit denen alle umgehen als gehörte es einfach dazu, wenn man mitreden will. Der R-Faktor Wert ist wieder gestiegen, erzählte meine alte Mutter am Telefon. Der waaas? Ich bin nicht so dauerfernsehengeprüft wie meine Mutter. Systemrelevant – auch dieses Wort kommt ihr wie nix über die Lippen. Das neuste Wort, das sich breit macht, ist die Rede vom „Aerosol“. Das waaas? Der Feind im Atem. In der Atemluft, in der schönen warmen Atemluft transportieren sich die unsichtbaren Viecher, die gefährlich sind. Um eine halbe Stunde in einem geschlossenen Raum atmen zu können, braucht es pro Person 10 Quadratmeter Raum. Beim Sprechen ist mit Mund- und Nasenschutz ein Abstand von 1Meterfünfzig einzuhalten. In dieser Entfernung fällt das Aerosol herunter. Aha. Beim Singen ist das anders. Da ist mehr Atem und der Atem hat auch mehr Schwung, also 5 einhalb bis 8 Meter Abstand, weil das Aerosol so in Fahrt ist. Aha. Aerosol. Und wie ist das bei Musikinstrumenten? Pauke? Kein Aerosolflug. Trompete, Posaune? Man untersucht es noch. Blockflöte? Weiß ich nicht. Okay, also ein Orchester mit Pauken und Triangel – wenig Aerosolflug, aber möchte ich nicht hören. Ob wir in ein paar Jahren dieses Wort noch kennen? Aerosol. Mein alter Physiklehrer hat mal zu einem Mitschüler gesagt: Sie können die Formeln vergessen oder nicht kapieren, alles egal. Hauptsache, Sie wissen im rechten Moment, die richtigen Worte zu Ihrer Frau zu sagen. Dieser Satz aus dem Mund von Dr. Tha ist für mich unvergessen. Lebensklug. Im rechten Moment das richtige Wort, zur rechten Zeit, das richtige Tun, für diese Bitte hat Gott ein Ohr.

Pastorin Susanne Ackermann
St. Johannis Dannenberg
Donnerstag 14. Mai 2020

Dieser Beitrag wurde unter Corona, St.-Johannis-Kirche Dannenberg, Texte abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.