28. April 2020 – Düngestäbchen

Gedanken zum Tag

Bevor du deinen Mundschutz aufsetzt, Händewachen. Wenn du deinen Einkauf erledigt hast, zuerst Händewaschen, wenn du den Mundschutz wieder abnimmst. Und bloß dabei nicht ins Gesicht fassen! Ich verstaue meinen Einkauf im Auto. Im Auto darf man keinen Mundschutz tragen – Vermummungsverbot. Also Mundschutz abnehmen, aber wie soll ich mir im Auto die Hände waschen. Oder überhaupt nach und vor jedem An- und Absetzen? Dazu die Überlegungen, wie legal oder rechtswidrig eine neue App fürs Handy ist, mit der ich immer auf dem Laufenden wäre, ob ich mich in der Nähe von registriert infizierten Menschen befinde, oder verdächtigen Menschen. Wie sicher wäre die App? Totsicher! Spontane Isolierungen im Supermarkt, Beschimpfungen „wie können die bloß“, das ganze Spektrum menschlichen Feindeswillens.
Düngestäbchen. Da werden doch „Düngestäbchen an die allseitige Paranoia“ gelegt. Ist doch ein schönes Bild, oder? Da wird die menschlich verständliche Angst noch ordentlich geschürt und am Kochen gehalten. Wer verdient eigentlich daran? Ja, Schutzbestimmungen sind nötig, aber Angstmache nicht. Das ist wie Düngestäbchen für die Paranoia. Und da will doch niemand hin. Klar ist, niemand kann sich heraushalten. Und klar ist auch, eine Sicherheit gibt es nicht. Das ist so gewiß wie das Amen in der Kirche. Das Leben ist ein Risiko, für uns und für Gott aber auch. Es kann was danebengehen, es kann was gelingen, es kann einen glücklich machen oder verzweifelt, manchmal steht einem was bevor, manchmal läuft es wie von selbst. Das Leben ist riskant und ein Wagnis. Aber ohne dieses wäre es auch nichts wert, lebenswert jedenfalls nicht.
Josua steht am Ende eines vertrauten Weges. Neuland soll er betreten. Soll er es wagen? Lieber den Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach? Auf Nummer sicher gehen? Gott gibt ihm eine gute Idee: Sei getrost und unverzagt. Entsetze dich nicht. Denn dann ist Gott mit dir in allem, was du tun wirst. Josua betritt einen guten Boden, der kein Düngestäbchen braucht.

Pastorin Susanne Ackermann
St. Johannis Dannenberg
Dienstag 28. April 2020

Dieser Beitrag wurde unter Corona, St.-Johannis-Kirche Dannenberg, Texte abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.