22. April 2020 – Was ist normal?

Die einen ertragen diese Zeit lässig, fast gleichgültig, andere kommen beinahe täglich an die Grenzen ihrer Geduld. Weil es immer noch unvorstellbar ist, selbst wenn wir es erleben und uns darin bewegen und immer wieder uns überlegen müssen: Darfst du das jetzt? Ist dieses oder jenes eigentlich erlaubt? Geht das, was ich jetzt gerade möchte? Immer läuft diese andere Schiene mit: Ach nee, geht ja nicht! Irgendwie ist es unvorstellbar, selbst wenn ich es mit eigenen Augen sehe.
Du kannst alles kaufen, was du brauchst. Auch der Teeladen hat wieder geöffnet. Normal, wie immer. Auch deine Pizzeria, dein Grieche oder dein Dönerladen um die Ecke hatte mal wegen Urlaub geschlossen. Das ist doch normal. Manchmal hatte man schon gewartet, dass sich die Kinder endlich mal wieder melden oder sie zu Besuch kommen. Ja. Normal. Manchmal wollte man auch einfach niemanden sehen, seine Ruhe haben. Ist doch normal. Aber jetzt – jetzt fühlt es sich anders an: nicht normal, Ausnahmezustand, bedrohlich, gefährlich, herausfordernd. Krise.
Normal. Wenn alles ist wie immer. Planbar, berechenbar, überschaubar. Wer legt eigentlich fest, was normal ist? Und wann beginnt es eine Krise zu sein? In jeder Krise liegt auch eine Chance, sagt man so. Eine Herausforderung, eine Chance für Veränderung. Wir können sie ergreifen oder uns von ihr überrollen lassen. Mir fällt ein: war nicht auch Gott gerade in der Krise mächtig? In einem zugigen Stall, in einer Futterkrippe wurde er geboren, der doch Herr der Welt ist. Oder Ostern. Als alle glaubten es ist aus und vorbei mit Zukunft, da machte er dem Ende ein Ende und zeigte sich lebendiger, dynamischer als je zuvor. Der Schöpfer des Lebens. Mitten in der Krise sagt eine alte Dame aus einem Altenheim: wir werden hier sehr verwöhnt! Und sie bedankt sich bei den Angestellten, was die in diesen Zeiten alles möglich machen. Und ich danke Gott. Nicht für die Krise, aber für das Gute, für menschliche Nähe darin.

Pastorin Susanne Ackermann
St. Johannis Dannenberg
Mittwoch 22. April 2020

Dieser Beitrag wurde unter Corona, St.-Johannis-Kirche Dannenberg, Texte abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.