Ein kleines Licht am 8. April

Die zwei Wölfe

Zwei Wölfe. Foto: Markus Walti / pixelio.de

Ein junger Indianer hatte einen Traum. Dieser Traum war so klar und zugleich so rätselhaft, dass er dem Jungen auch am Morgen keine Ruhe ließ. Gleich als die Sonne aufgegangen war, ging er zum Zelt des alten Schamanen.

Ehrwürdiger Schamane. Ich weiß, dass du der Weiseste und der Erfahrenste in unserem Stamm bist. Deshalb bitte ich dich, dass du mir den folgenden Traum deutest:

Mir träumte heute Nacht, dass ich zwei Wölfe in einem erbitterten Kampf miteinander sah. Der eine Wolf sah finster aus und räudig. Seine Augen waren unterlaufen von Blut und von seinen Lefzen tropfte Eiter und sein Körper war übersät mit schwärenden Wunden.

Und dieser rang mit einem anderen Wolf. Dessen Fell war hell und seidig. Seine Augen waren klar und seine Gestalt und sein Wesen waren edel und anmutig.

Beide Wölfe kämpften miteinander wie auf Leben und Tod.

Nun frage ich dich: Was will mir dieser Traum sagen?“

Der alte Schamane lächelte und sprach: „Mein lieber Junge! Die Antwort fällt mir leicht. Wohl jeder hier in unserem Stamm hat schon einen ähnlichen Traum geträumt und ist selbst Zeuge eines solchen Kampfes geworden. Es ist ein Kampf, der in dir tobt. Tief in deinem eigenen Herzen:

Der eine Wolf ist böse. Er ist der Hass und die Missgunst, die Wut und der Neid, die Häme und die Lüge, es sind die Vorurteile, die Trägheit, die Gier und die Rachsucht, die in dir wohnen.

Und der andere Wolf ist gut. Er ist die Liebe und die Güte, die Geduld und die Großzügigkeit, die Freundlichkeit und Ehrlichkeit, die Wahrhaftigkeit, Hilfsbereitschaft, das Mitgefühl und die Nachsicht, die in dir leben.

Das Gute und das Schlechte in dir führen diesen unerbittlichen Kampf gegeneinander aus.

Der junge Mann wollte noch nicht gehen, denn eine Frage hatte er noch auf dem Herzen: „Und welcher dieser beiden Wölfe wird diesen Kampf gewinnen?“

Der Schamane antwortete: „Der, den du fütterst!“

Lass dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit Gutem.“ Römerbrief 12,21

Das zweiundzwanzigste kleine Licht.

Bleiben Sie gesund. Werden Sie gesund.

Ihr Pastor Jörg Prahler

Die Geschichte von den zwei Wölfen wird in verschiedenen Fassungen überliefert. Der Verfasser ist unbekannt.

Das “kleine Licht” erscheint jeden Abend auf der Startseite von Evangelisch-im-Wendland.de und auf der Homepage der Kirchengemeinden Damnatz, Langendorf und Quickborn. Sie können diese Andacht, diesen Impuls oder Gedanken gut in ein Abendgebet einbauen. In Damnatz, Langendorf und Quickborn läuten dazu jeden Abend von 19.15 bis 19.20 Uhr die Glocken. Für das Abendgebet können Sie eine Kerze anzünden. Die Kerze können Sie danach um 19.30 Uhr auf ein Fensterbrett in Richtung Straße stellen. Das ist ein Zeichen der Hoffnung, dass sich zur Zeit ganz viele Menschen in Lüchow-Dannenberg gegenseitig geben.

Meine Oma hat aber gar kein Internet”? Aber du! Es ist ausdrücklich erlaubt, diese Beiträge auszudrucken, zu verschicken, zu teilen oder zu verlinken. Gebt sie gerne an alle weiter, die sich darüber freuen und vor allem an die, die sonst keine Zugang dazu hätten.

Rückmeldungen, Fragen oder Anregungen gerne an joergprahler@gmx.de.

Dieser Beitrag wurde unter Corona, DaLaQui, Damnatz, Langendorf, Quickborn, Texte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.