Musik für Spaziergänger: Cembalo-Musik aus Frankreich, 18. Jahrhundert — 12. Juli, 21 Uhr, St. Johannis Dannenberg

Pièces de carctères (Musik von Jacque Duphly, Rameau, Forqeray und Royer)
Alice Humbert

Am Freitagabend in der angenehm kühlen Kirche für etwa eine halbe Stunde innehalten.

In Paris geboren hat Alice Humbert die Musik mit dem Cembalo entdeckt. 2005 hat sie einen Abschluss in Musiktheorie an der Sorbonne in Paris gemacht und ist danach nach Basel in die Schweiz gezogen, um an der Schola Cantorum Basiliensis bei Jörg Andreas Bötticher weiter zu studieren. 2008 erhielt sie einen Bachelor of Arts am Cembalo. In dieser Zeit spielte Alice in unterschiedlichen Ensembles – L’ensemble Seicento, Les Fabullistes – und beleitete Musiker wie die Gambistin Amélie Chemin, oder die Drehleierspielerin Tobie Miller. Sie hat Konzerte in Basel, Paris und auf diversen Festivals organisiert und gespielt, immer mit dem Versuch neues zu entdecken und sich weiter zu entwickeln. Seit 2008 spielt sie auch Drehleier. Seit Mai 2011 unterrichtet sie als Lehrerin für Cembalo und Alte Kammermusik an der städtischen Musikschule Berlin-Reinickendorf, begleitet dort Schüler im Wettbewerb Jugend Musiziert und tritt in verschiedenen Projekten Alter Musik in Berlin auf. Sie versucht ihre Musik mit verschiedenen Fragen und Erfahrungen des modernen Lebens zu verbinden, auch an ungewohnten Orten zu spielen und sie mit Musikern und einem Publikum zu teilen, für das Alte Musik ein neues Hörerlebnis bedeutet.

Dieser Beitrag wurde unter Konzert, Region Mitte, St.-Johannis-Kirche Dannenberg veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.