Besichtigung eines Windrades bei Lüchow am 14. Mai 2013

Interessierte aus allen Kirchen- und Kapellenvorständen sind zu einem Besichtigungstermin mit Christian Lutz, dem Energieberater des WendenEnergie e.V. am Dienstag, den 14. Mai 2013 um 10:00 Uhr direkt vor dem Windrad am Jeetzeler Berg in 29462 Klennow, Zur Sandkuhle, eingeladen.


Größere Kartenansicht

Im Landkreis Lüchow-Dannenberg soll das regionale Raumordnungsverfahren in Bezug auf die Windvorranggebiete geändert werden. Auch neue Windparks oder Einzelstandorte wären dann möglich. In verschiedenen Kommunen laufen derzeit daher Überlegungen, wo und ob neue Windräder gebaut werden könnten. Diverse Planungsfirmen versuchen mit zum Teil zweifelhaften Methoden oder unrealistisch hohen Pachtversprechen die Grundstückseigentümer möglicher Standorte zur Unterschrift unter einen Nutzungsvertrag zu bewegen. Vor einer voreiligen Unterschrift wird allerdings dringend gewarnt. Einige Kirchengemeinden sind mit ihren Landwirtschaftsflächen ebenfalls an potentiellen Windstandorten beteiligt. Der Umweltausschuss des Kirchenkreistages hat sich in seiner Sitzung am 14. März 2013 daher ebenfalls mit diesem Thema beschäftigt und erarbeitet derzeit entsprechende Handlungsempfehlungen für Kirchenvorstände.

 Die Evangelischen Landeskirchen wollen mit neuen Klimaschutzkonzepten den eigenen Co2-Ausstoß in den nächsten Jahren erheblich reduzieren und setzen auf regenerative Energien. Unsere benachbarte Nordkirche möchte z.B. mit ihrer Windenergieinitiative 2012, dass die Gewinne daraus als Wertschöpfung  in der Region bleiben und sich lokale Akteure wie Bürger und kirchliche Körperschaften an solchen Projekten beteiligen können. Finanzmittel der Kirchenkreise können dort künftig auch für eine  Beteiligung und den Betrieb von Windenergieanlagen eingesetzt werden. Die Erlöse daraus sollen in einen Klimafonds eingezahlt und zu Mitfinanzierung von energiesparenden Maßnahmen an Pfarrhäusern oder Kirchen eingesetzt werden.

 

Mehr Bürgerbeteiligung beim Ausbau der Windkraft fördert auch die Akzeptanz für mögliche neue Standorte. Bürger vor Ort möchten an der Energiewende beteiligt sein und selbst davon profitieren. Die Variante eines Bürgerwindparkmodells wird daher immer beleibter und von den meisten Planungsfirmen bei Informationsveranstaltungen vorgestellt. Große Gewinnpotentiale bleiben in der Region und auch die Gewerbesteuer in der Kommune. Eine vertrauens-volle Zusammenarbeit mit erfahrenen Planungsfirmen ist aber Voraussetzung für die erfolgreiche Umsetzung derartiger Projekte. Und natürlich eine intensive Beschäftigung aller Beteiligten mit diesen Themen.

 Die Wendland Wind GmbH & Co KG ist das einzige regionale Beteiligungsprojekt in Lüchow-Dannenberg. An den jetzt vier Anlagen am Jeetzeler Berg zwischen Klennow und Satemin sind über 250 KommanditistInnen finanziell und mit persönlichem Engagement beteiligt. Alle anderen Windenergieanlagen hier im Landkreis sind inzwischen vom großen Energiekonzern RWE aufgekauft worden. Weitere Informationen dazu auf der Homepage des Fördervereins für Erneuerbarer Energien und Energiesparen im Wendland unter

                          http://www.wendenenergie.de/Projekte/Windkraft/windkraft.html

Dieser Beitrag wurde unter Umweltausschuss abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.