Zu Gunsten der Martinsglocke: Sternensafari in Breselenz

Wer am Sonnabend-Abend in die Breselenzer St. Martins-Kirche gekommen war, der konnte so einiges lernen: Helmut Schnieder hatte, um die Spendenaktion für die Martinsglocke zu unterstützen, zu einer „Sternensafari“ geladen.

Im gut gefüllten Kirchenschiff erfuhren die Zuhörer nicht nur, wie Schütze, Waage oder Löwe zu erkennen sind oder wie Sternenbilder zu ihren Namen kamen, sie lernten auch, dass die Glocke der Breselenzer Kirche viel älter ist als das Gotteshaus selbst, das im Jahr 1860 erbaut wurde, nämlich 560 Jahre. Die Glocke hat einen Riss, und der muss von einem Spezialunternehmen geflickt werden. Damit das geschehen kann, fehlen im Topf noch etwa 3.000,- Euro.

Helmut Schnieder trug mit seinem Vortrag, während dessen wunderschöne Bilder von wendländischer Flora und Fauna vor reicher Sternenkulisse gezeigt wurden, sicher zur Füllung des Spendensäckels bei: Nach der Veranstaltung wurde das Körbchen am Ausgang vom begeisterten Publikum gut gefüllt. 440 Euro hat Pastor Michael Gierow am Ende des Abends gezählt. So mancher schaute beim Verlassen der Kirche in den klaren Nachthimmel und versuchte, das ein oder andere Sternenbild wiederzufinden. „Der Stier“, so erklärte Helmut Schnieder, „ist im Moment recht gut zu sehen.“

Wer für die Aktion Martinsglocke spenden möchte, kann seine Spende auf das Konto des Kirchenkreisamtes überweisen. Bitte im Verwendungszweck die „Aktion Martinsglocke“ nennen.

 

Dieser Beitrag wurde unter Aus den Gemeinden, Kultur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.